Tod durch Trichter – Erste Erfahrungen mit Dungeon Crawl Classics

Zack, tot! Zack, tot! Zack, tot! So ungefähr lief der Start in meine erste Dungeon Crawl Classics-Runde. Soweit dürfte das für jeden, der DCC kennt, wohl nichts besonderes sein. Was bei meiner ersten Begegnung mit dem Old School-Klon sonst noch passierte, lest ihr hier – Spoiler inklusive.

Bart der Bärte (Dungeon World-Kompendiumsklasse)

Für einen Zwergen gibt es nichts wichtigeres als seinen Bart. Für euren Dungeon World-Char gibt es darum jetzt den „Bart der Bärte“!

Coverbild von "The Sprawl"

Matrix-Regeln für „The Sprawl“ auf Deutsch

Vor einiger Zeit habe ich neue Regeln für Matrix-Runs für das ptbA-Cyberpunk-Spiel „The Sprawl“ veröffentlicht. Das Ziel war sie deutlich spielbarer zu machen als sie das im Original sind. Diese Regeln gibt es jetzt auch auf Deutsch.

Noch mehr Hacken: Dungeon World

Nachdem wir bei unserem Test von „The Sprawl“ einiges an Anpassungsbedarf hatten, will ich Euch auch nicht unsere Anpassungen für Dungeon World vorenthalten. Das Konzept der „Bande“ kam in der Gruppe nicht so gut an, daher haben wir es recht schnell über Bord geworfen und ersetzt.

Coverbild von "The Sprawl"

Move-Update für The Sprawl

Conflict vs. task resolution, zu wenig mögliche Attribute: Beim Spielen von The Sprawl haben wir ein paar Moves angepasst, damit es besser zu unserem Spielstil passt.

Das untote, herzliche Blog

Wer kennt das nicht? Irgendwann hat man keine rechte Lust oder Zeit mehr zu bloggen. Das Blog verwaist, geht irgendwann kaputt und offline. Das ist auch mit meinen Ex-Blog „Das herzliche Rollenspielblog“ passiert, dass ich damals zusammen mit Joni betrieben habe. Das wäre soweit nichts Interessantes und auch nichts Neues. Aber ich habe die alten […]

Es geht wieder los!

Nächste Woche ist es soweit. Ich leite wieder. Nach gut anderthalb Jahren Pause ist jetzt #DungeonWorld an der Reihe!

ein schwarzer Bauer liegt vor einer Reihe weißer Bauern

Gedanken eines Taktikers

Im den letzten Jahren sind Rollenspiele immer einfacher geworden, zumindest die, die man in der Öffentlichkeit wahrnimmt. Mit Indy hatte ich es nie so. Daher fällt mir vielleicht gerade zur Zeit auf, dass Rollenspiel immer regelloser wird. Finde ich grundsätzlich gar nicht schlecht. Mit Familie, Haus und „weiß-der-Geier-was-noch“ bleibt immer weniger Zeit fürs Hobby. Trotzdem bleibt dabei ein Element von Rollenspielen auf der Strecke, das für mich sehr wichtige ist.